Pflegetipps Urweltmammutbaum

Geposted von Heino Röttger am

Urwelt Mammutbaum
Metasequoia glyptostroboides der Urwelt - Mammutbaum gehört zu einer sehr alten Gattung. Versteinerungen belegen, dass er bereits seit vielen Millionen Jahren auf unserer Erde existiert. Diese Art wirft wie Gingko und Lärche seine Nadeln mit Beginn der Winterzeit ab. Besonders mit zunehmendem Alter entfaltet sich seine ganze Schönheit. Die Rinde ist dunkelbraun mit starken Auswülstungen. Der Urwelt - Mammutbaum ist absolut winterhart und kommt auch mit nassen Böden gut zurecht. Besonders geeignet für Einzelstellung im großen Hausgarten.
Kurzbeschreibung:
Heimat: China
Wuchs: in der Jugend sehr schnell wüchsig, bei uns bis 35 m hoch, dann
bis 10 m breit. Anfangs 100 - 150 cm pro Jahr später 30 - 50 cm
im Jahr, sehr schnittverträglich
Nadeln: sommergrün, weich, Herbstfärbung gelb bis rotbraun
Rinde: rotbraun, im Alter bastförmig geädert
Standort: sonnig bis lichter Schatten
Boden: humose, nährstoffreiche Böden, feucht bis leicht trocken
Härte: sehr frosthart, stadtklimafest und tolerant an den Standort
Verwendung: Einzelstellung, in großer Pflanzrabatte
Einpflanzen Die Pflanze grundsätzlich nicht tiefer als bis zur Wurzelballenobergrenze
einpflanzen. Das Pflanzloch sollte doppelt so breit und tief wie der vorhandene Wurzelballen ausgehoben und die ausgehobene Erde gut
durchgelockert werden.
Mestasequoia grundsätzlich mit reichlich gutem Gartentorf oder Gartenkompost pflanzen. Dabei mit vorhandenem Bodenaushub mischen. Nach dem Einpflanzen im Wurzelrandbereich leicht antreten.
Staunässe unbedingt vermeiden !!! Verträgt aber kurzfristige
Überschwemmungen in der nassen Jahreszeit recht gut.
Düngung 1x im Jahr. Ende April / Anfang Mai mit einem guten Langzeitdünger
möglichst mit 3 - 4 Monaten Wirkungsdauer. Bitte darauf achten, dass Spurenelemente im Dünger vorhanden sind. Auf der Packung sollten Sie
folgende Angaben vorfinden: NPKMg + Spurenelemente. N = Stickstoff, P = Phosphor, K = Kali, Mg = Magnesium + Spurenelemente.
(Bor, Zink, Eisen usw.) Hinter dem Buchstaben stehen Zahlen, die den Düngegehalt der jeweiligen Nährstoffe in der Packung in Prozent wiedergeben. Düngemenge ca. 40 gr /m² ( 2 Esslöffel). Im Wurzel- bereich der Pflanze einstreuen. Billige Dünger haben meistens nur sehr geringe Nahrstoffinhalte und keine Spurenelemente. Es muss daher mehr Dünger je m² gestreut werden um die gleiche Versorgung zu erhalten. Zusätzlich müsste dann zur optimalen
Ernährung der Pflanze ein Spurenelementdünger dazugegeben werden. Besonders Spurenelemente sind wichtig für die Blütenbildung, Zellaufbau usw. Dünger vorher nicht in Wasser auflösen!! Im Pflanzjahr bitte nur organischen Dünger verwenden.
Weitere Pflege Diese Sorte benötigt keine besondere Pflege. Lediglich zu tiefe Hack-
oder Grabearbeiten in Stammnähe sollten in den ersten Jahren nicht durchgeführt werden.
Schnittmaßnahmen Schnittmaßnahmen sollten an der Pflanze nicht durchgeführt werden.
im fortgeschrittenen Alter kann eine Aufastung für eine eventuelle
Unterpflanzung mit schattenverträglichen Pflanzen erfolgen. In jungen Jahren sind Metasequoia oft mehrtriebig. Ist eine Pflanze mit einem
Mitteltrieb gewünscht, sollte der stärkste Trieb belassen und die übrigen
Konkurrenztriebe bis zur Basis entfernt werden. Damit der Mitteltrieb
möglichst gerade wächst, sollte er die nächsten 3 - 4 Jahre, bis eine aus-
reichende Festigkeit vorhanden ist, gestäbt werden.
Standort Die Pflanze braucht nach allen Seiten sehr viel Platz. Den Standort daher
so wählen, dass dies auch nach vielen Jahren noch gewährleistet ist. Mit
zunehmendem Alter wird die Wachstumsgeschwindigkeit immer größer.
nach 10 - 15 Jahren Standzeit kann der jährliche Zuwachs 2 und mehr
Meter betragen. Durchmesser dann 5 m und mehr.

← Älterer Post